„Preis für Bürgersinn“ 2020 der Stiftung CITOYEN geht an 9.Klasse der PHS Die Frankfurter Bürgerstiftung Stiftung CITOYEN verleiht alle zwei Jahre den „Preis für Bürgersinn“. In diesem Jahr ging der mit 5000 € dotierte Preis unter dem Motto „Fragen wagen – ein Preis für Forschergeist“ an das Gemeinschaftsprojekt „Kubus der Solidarität“, an dem das Galluszentrum, der Jugendmigrationsdienst im Quartier (IB) und die ehemalige Klasse 9 von Frau Warnke beteiligt waren. Aus der Begründung für die Preisverleihung: Zur Fragestellung „Was ist Solidarität und wie wollen wir leben?“ gingen Schüler*innen der 9. Klasse der integrierten Gesamtschule im Rahmen einer Projektwoche auf Spurensuche. Ausgehend von ihren eigenen Lebenswelten stellten sie Fragen und fanden heraus, wie es Obdachlosen ergeht, wie Solidarität mit der Natur aussehen könnte und wie solidarisches Zusammenleben gelingen kann. Die Ergebnisse ihrer Forschungen und praktischen Erkundungen präsentierten sie auf drei Wänden eines großen hölzernen Kubus, den sie im Sommer 2019 auf dem Liebfrauenberg in Frankfurt ausstellten. Im Gespräch mit Passant*innen zur Frage, was „Solidarität“ für sie bedeutet, wurde die freie vierte Wand gestaltet und der Themenkreis erweitert. Auf diese Weise kam ein anregender generationenübergreifender Austausch über den gesellschaftlichen Wert von Solidarität zustande. „Ein mutiges Projekt, das sehr gut in unsere Zeit passt. Solidarität ist jetzt durch Corona noch mehr in aller Mund und diese Schüler*innen haben das schon vorab analysiert, bearbeitet und ausgewertet. Es bräuchte mehr solcher Projekte, die Schule in den öffentlichen Raum verlagern und zu Diskussionen anregen“, urteilte die Jury. (https://www.citoyenne.de/) Herzlichen Glückwunsch an die damals beteiligten Schüler*innen, an Frau Warnke und natürlich auch an Sabine Hoffmann vom Galluszentrum und Jannis Plastargiadis vom Jugendmigrationsdienst im Quartier! (Es wäre schön, wenn sich die Schüler*innen von damals bei Alexander Klett von der SiS melden würden: alexander.klett@ifz-ev.de) Mit dem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro soll wahrscheinlich ein neues Projekt mit Schüler*innen unserer Schule veranstaltet werden.
Foto A.Klett Foto A.Klett Foto Stiftung Citoyenne Frankfurter Rundschau vom 24.10.20 Frankfurter Rundschau vom 24.10.20