Improvisationstheater der 8c Der WPU-Theater-Kurs der 8c hatte am Freitag Premiere mit ihrem Stück „Der große Deal“. Das Stück haben die SchülerInnen selbst geschrieben. Zunächst haben sie in Kleingruppen einzelne Szenen geschrieben und sie anschließend zu einem Gesamtwerk zusammengestellt. Immer wieder waren einzelne Gruppen im Schulhaus beim Proben anzutreffen. Die Generalprobe verlief nicht optimal, aber bei der Uraufführung klappte alles und der ganze 8er Jahrgang verfolgte gespannt das Stück. Den großen Applaus am Ende hatten sie sich redlich verdient! Drei Berichte über das Theaterstück von Kosta, Patrick und Samuel

Bericht von Kosta

Am Anfang sammelten wir Ideen für kurze Stücke, die wir in den Gruppen präsentierten. Dann überlegten wir uns, wie wir diese verschiedenen Stücke  miteinander kombinieren könnten und machten schließlich daraus ein einzelnes, längeres Stück. Jede Theaterstunde fing mit Aufwärmübungen an. Nach und nach wurden die Rollen verteilt, dann haben wir uns in Gruppen aufgeteilt, um unser Stück zu üben. Am Anfang haben wir uns schwer getan, doch dann, nach vier Wochen, hatten wir uns eingespielt und wir wurden wirklich gut. Ein halbes Jahr haben wir gebraucht, um das Stück einzuüben. Und dann kam die Aufführung. Wir waren so nervös wie noch nie und alle hatten Angst, etwas falsch zu machen. Doch dann lief alles wie von selbst. Wir hatten alles so perfekt gemacht, wir konnten es selbst nicht glauben. Die Rückmeldung war richtig gut und jeder hat sich gefreut, dass wir es geschafft hatten.

Bericht von Patrick

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit berichte ich, Patrick von der Klasse 8c, Ihnen etwas über unser Theaterstück, das am 03.02.2017 vorgeführt wurde. Im 1. Halbjahr in der 8. Klasse hatten wir Fr. Havic, die mit uns WPU Theater hatte. Wir waren 16 Kinder und haben uns in vier Gruppen eingeteilt. Alle Gruppen haben ein Stück mit einem Thema geübt: die eine Gruppe über Drogen dealen, eine andere Gruppe über Urlaub, die dritte Gruppe über Halloween und die letzte Gruppe über eine Festnahme von Leuten hinter dem Steuer unter Alkoholeinfluss. Dann haben wir uns überlegt, alle Gruppen zusammen zu legen, das heißt, Gruppe Urlaub und Drogendeal hießen dann Koffervertauschung und Gruppe Halloween und Verkehrskontrolle Partyabend, dadurch waren die Gruppen zusammen. Danach haben wir die letzten beiden Gruppen, Koffervertauschung und Partyabend zusammengelegt und geübt, damit wir dies vortragen können. Es hat ein ganzes Halbjahr gebraucht, bis wir Auftreten konnten. Zwischendurch haben wir noch einen Ausflug mit einem Theaterbesuch gemacht und ein Theaterstück namens „MyMalala“ gesehen, bei dem wir sagen mussten, wie es uns gefallen hatte. Alle fanden das Stück sehr spannend. So, dann hatten wir ein Problem und zwar fiel zwei Tage vor der Aufführung die Probe-Stunde aus, dann haben wir uns dazu entschlossen, alleine zu üben - ohne eine Lehrkraft. Es war aber etwas schwierig, weil es manchmal zu Streit kam, aber den haben wir schnell gelöst. Jetzt war es soweit: der letzte Tag, die letzte Stunde vor dem Auftritt. Es gab eine Generalprobe, zu der wir eigentlich gesagt haben, es wird jetzt nichts mehr geändert, aber wir haben trotzdem noch etwas korrigiert. Es war soweit: Der Auftritt! Manche waren nervös und manche nicht, es waren alle Klassen aus dem 8. Jahrgang da, die 7i mit Fr. Korkmaz und die 9i mit Fr. Javier. Endlich war es zu Ende, wir haben noch Fragen von den Zuschauern beantwortet und uns sehr bei Fr. Havic bedankt. Die Schauspieler waren: - Samuel - Renaldo - Klara - Yaren - Sinem - Dominik - Kosta - Patrick - Jelena - Nina - David - Cilian - Haroon - Kudret - Sam - Mert Danke an alle Schauspieler für ihren Auftritt, an Frau Havic, die uns das ermöglicht hat und an alle Zuschauer für ihre Aufmerksamkeit. Mit freundlichen Grüßen Patrick und die 8c

Bericht von Samuel

Die Geschichte unseres Theaterstücks Alles fing damit an, dass unser Kurs in vier Gruppen mit je 4 SchülerInnen aufgeteilt wurde. Wir sollten uns jeweils eine Geschichte ausdenken und diese zu einem Stück zusammenbauen. Aber so leicht war das nicht wie alle gedacht hatten. Doch schließlich hatte jede Gruppe ihr Stück fertig. Es entstanden Geschichten zu den Themen Drogen, Urlaub, Halloween und Festnahmen. Nachdem wir uns alle Szenen angesehen hatten, fanden wir sie gut und wollten sie gerne aufführen. Unsere Lehrerin Frau Havic stimmte dem zu. Jetzt ging es darum, das Wie, Was, Wo und Wann zu planen. Schließlich hatten wir noch die Idee, alle Szenen zu einem Stück zu verbinden. Meiner Meinung nach hat das ganz gut funktioniert, aber wir haben Wochen dafür gebraucht und mit Wochen meine ich viele Wochen! Aber aufgegeben haben wir nie. Wir haben uns noch das Theaterstück „My Malala“ in der Jugendkirche St. Peter angeschaut und uns dort weitere Tipps und Ideen geholt. Das Theaterstück war super! Wir kannten es noch nicht und alles war sehr professionell gemacht. Woche für Woche haben wir an unserem Stück weitergearbeitet und es wurde immer besser. Natürlich gab es auch Situationen, in denen wir nicht weiterkamen, weil wir unterschiedliche Meinungen hatten. Aber alles ging gut und wir bekamen unseren Auftrittstermin genannt. Endlich war der Tag da. Wir waren alle nervös und manche hatten Angst vor dem Auftritt. Doch wir haben uns nicht unterkriegen lassen. An dem Tag wollten wir vorher nochmal alles durchgehen und proben, doch nichts klappte – hahaha! Der ganze Jahrgang 8 und die Klassen 7i und 9i waren eingeladen. Je mehr in den Raum kamen, umso nervöser wurden wir. Doch nichts desto trotz sind wir aufgetreten und haben es gut hinbekommen. Aus dem Theaterstück „My Malala“ haben wir die Idee übernommen, uns nach der Aufführung an die Zuschauer zu wenden und nachzuhören, ob sie noch Fragen an uns hätten. Wir fanden es wichtig zu erfahren, wie den Zuschauern unser Stück gefallen hatte. Zuletzt haben wir uns noch bei Frau Havic für die tolle Unterstützung und ihren Langmut bedankt.
Theater der 8c
Loombänder