Schools Callenge
„The Schools Challenge“ – Das Finale und der Weg dahin Für die meisten von uns war der 10.06.2020 ein ganz normaler Mittwoch. Für die Teilnehmer des Projekts "The Schools Challenge" war es jedoch der Tag, auf den sie das ganze Schuljahr hingearbeitet haben. Der Tag, an dem der Sieger des Wettbewerbs verkündet und mit Ruhm, Ehre und Preisen überschüttet wird. Das Ziel Das Ziel war also von Anfang an klar: Dem WPU-Kurs „The Schools Challenge“ beitreten ??? Profit / Sieg Bis hierhin war es jedoch ein langer und spannender Weg: ein Team bilden und Logo, Namen und Motto ausdenken in Teamarbeit eine Idee zum Umweltschutz entwickeln, einen Businessplan erstellen, einen Prototypen bauen, eine PowerPoint-Präsentation erstellen, das Ganze vor einer hoch kritischen Jury präsentieren die Welt retten und am Ende den Hauptpreis einsacken. Alles gaaaanz easy. Oder? Eigentlich nicht. Und deswegen schlotterten so manchem Schüler und so mancher Schülerin zu Beginn des Projekts vor Angst und Aufregung die Knie. Einer fragte mich sogar vollkommen entsetzt: „Herr Faber, müssen wir echt die Umwelt retten und unser Projekt vor einer Jury vorstellen?“ - „Klar!“, antwortete ich, zeigte ihm zwei „Thumbs-Up“ und sah daraufhin direkt, wie ihn jeglicher Mut verließ und sein Herz die Hose hinabrutschte. Damals hätte er wohl nie gedacht, dass er diesen WPU-Kurs mit einer 1 im Zeugnis und zahlreichen Preisen beenden würde. Aber aller Anfang ist schwer. Der Weg Aller Anfang ist zwar schwer, doch mit der richtigen Inspiration geht das Ganze etwas einfacher. Deswegen haben wir im Verlauf des Schuljahres ungefähr 213124 Ausflüge unternommen. Als Erstes ging es selbstverständlich zum Auftaktevent im House of Logistics und Mobility auf dem Flughafengelände. Dort trafen wir nicht nur unsere Mentoren von J.P. Morgan und die Organisatoren von IW-Junior, sondern auch auf unsere Konkurrenz, die Schüler und Schülerinnen der Schule am Mainbogen. (Hierzu könnt Ihr den Artikel von Bilal K. lesen.) Danach besuchten wir das GWR-Recyclingzentrum und lernten viel über die Bedeutung von Re- und Upcycling für die Umwelt. Als nächstes ging es zur Zentrale von Mainova, wo wir gelernt haben, wie das Unternehmen Frankfurt mit Energie versorgt. Wir durften sogar auf einen hohen Kühlturm klettern und hatten von dort aus einen super Blick auf die Stadt! Es folgte ein Besuch der Verkehrsgesellschaft Frankfurt, wo uns viel über die Abläufe erzählt und eine uralte Straßenbahn von innen gezeigt wurde. Abgerundet wurde das Ganze mit einem Ausflug zu Provadis. Dort wurde uns nicht nur viel über die unterschiedlichen Ausbildungsmöglichkeiten erzählt, wir haben sogar einen solarbetriebenen Ventilator gebaut. Meiner leistet übrigens gerade bei diesem Wetter super Dienste! Nach dieser Inspirationsphase ging es endlich ans Eingemachte und die Konferenzräume von J.P. Morgan wurden zu unserem zweiten Zuhause. Dort trafen sich die Teams regelmäßig mit ihren Mentoren, sammelten Ideen, lernten alles, was man für den Sieg braucht und genossen die wunderbare Aussicht auf Frankfurt! Was für eine schöne Stadt! Während ihrer Arbeit wurden die Teams auch von unseren Projektmanager Herr Huber umfassend unterstützt, der, nachdem klar wurde, dass einige Team eine App entwickeln wollten, direkt einen Workshop zur App-Entwicklung sowie einen Zeichenkurs organisierte. Am Ende statteten die Teams auch unserer Werkstatt mehrere Besuche ab und hämmerten, sägten und klebten an ihren Prototypen. Am Ende war ich wirklich stolz, denn die Teams hatten mit dem Bau ihrer Prototypen nicht nur ein ganzes Stück Arbeit geleistet, sondern die Werkstatt am Ende auch in ganzen Stücken verlassen. Die Teams und ihre Ideen Am 10.06.2020 war es so weit, die Teams waren fertig und bereit, ihre Arbeit zu präsentieren. Das Team „FAIR“ (Annabell, Maria, Stacy, Elma und Bilal) hatte die Idee zu einer App, mit der man nicht nur den schnellsten, sondern auch den umweltfreundlichsten Weg von A nach B finden konnte. Unterstützt wird man bei seiner Entscheidungsfindung nicht nur durch sein reines Gewissen, sondern durch ein in die App eingebautes Belohnungssystem sowie einen Wettbewerb, in dem man gegen seine Freunde und Bekannte antreten kann. Die Umwelt retten, Preise gewinnen und den Freunden zeigen,dass man es drauf hat? Das wäre mit dieser App möglich gewesen. Das Team „GreenLife“ (Bratli, Houssam, Aleks und Benjamin) hatte die Idee zu einer App, deren Hilfe man die Luftverschmutzung Frankfurts messen und die Menschen mit Hilfe einer Karte und unterschiedlich markierten Zonen vor zu stark verschmutzten Zonen warnen konnte. Dadurch kann man die Menschen nicht nur auf die Luftverschmutzung aufmerksam machen, sondern in Kooperation mit den öffentlichen Verkehrsbetrieben hätte man in diesen Zonen die Ticketpreise reduzieren und dadurch eine Alternative zum gängigen Straßenverkehr aufzeigen können. Das Team „Die Umwelthüter“ (Luca A., Luka G., Emre und Manveer) entwickelte ein System, mit dem man den Main von Müll reinigen und die Frankfurter zum Wohle der Umwelt vereinen könnte. Dazu muss man auf dem Grund ein Rohr verlegen, welchen von einem Ufer bis zum nächsten reicht und winzige Löcher aufweist. Durch diese Löcher kommen Millionen Luftbläschen, die bei ihrem Aufstieg Müll an die Wasseroberfläche befördern. Dieser Müll wird durch die Strömung ans Ufer getrieben, dort von speziellen Netzen aufgefangen und von der Müllabfuhr abgeholt. Betrieben wird das ganze umweltfreundlich durch Solarzellen und Menschenkraft. Denn an der Anlage befindet sich ein Fahrradpark mit montierten Rädern, welche die menschliche Energie direkt in einen Akku weiterleiten und zur Säuberung des Mains verwendet. Das Motto „Wir treten den Main sauber!“ wird zum Gemeinschaftserlebnis. Die Sieger Aufgrund der Coronapandemie fand das Finale per Videokonferenz statt aber die meisten von uns trafen sich (unter Einhaltung der Hygienevorschriften usw.) im Computerraum, um es gemeinsam zu erleben. Nach einer Begrüßung durch J.P. Morgan und IW Junior stellten alle Teams sich selbst sowie ihre Projekte vor und schauten einen Videorückblick des letzten Jahres an. Dann kam die mit Spannung erwartete Preisverleihung. Enttäuschung machte sich breit als der 3. und 2. Platz an die Schule am Mainbogen gingen. Als dann aber der 1. Platz an das Team „Die Umwelthüter“ vergeben wurde, ging die Stimmung durch die Decke. Es wurde gejubelt und gebrüllt, gelacht und geweint, nur in die Arme fiel sich niemand. Schließlich galten ja die Corona-Abstandsregeln. Es folgten Danksagungen aller Beteiligten und anschließend endete die Veranstaltung mit einer kurzen Feedbackrunde. Nur nicht für das Gewinnerteam, denn auf sie wartete eine Pressekonferenz. Meiner Ansicht nach hätte jedes Team den Sieg verdient. Alle Ideen waren ausgezeichnet, alle Schüler und Schülerinnen haben sich sehr gut weiterentwickelt und haben sich wertvolles Wissen für ihre schulische und berufliche Zukunft angeeignet. Die Preise Obwohl der Sieger bereits am 10.06. feststand, mussten sich alle bis zur Abschiedsfeier am 26.06 gedulden. Denn erst da gab es die Preise. Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Kurses bekamen einen Feedbackbogen von den Mentoren und eine solarbetriebene Powerbank. Bratli, Bilal, Emre und Luka G bekamen für ihr besonderes Engagement das Buch „Der reichste Mann von Babylon“. Die Mitglieder des Gewinnerteam „Die Umwelthüter“ (Luca A., Luka G., Emre und Manveer) bekamen ein Samsung Galaxy Tab A. Auf ein Neues Den WPU-Kurs „The Schools Challenge“ wird es auch nächstes Schuljahr wieder geben. Wenn Ihr Lust auf viele tolle Ausflüge habt, gerne etwas Außergewöhnliches erleben, ein paar super Preise abräumen und dabei die Umwelt retten wollt, seid Ihr gerne willkommen. Auch wenn Ihr euch aufs Berufsleben oder die gymnasiale Oberstufe vorbereiten wollt, seid Ihr hier genau richtig! In diesem Kurs lernt Ihr spielend: Bewerbung schreiben Teamarbeit und Selbstorganisation (auf der gym. Oberstufe ein Muss) Projektmanagement und Selbstvermarktung (sehr gut für leitende Positionen im Beruf) Entwicklung eines Businessplans Umgang mit Menschen (ist wohl selbsterklärend ;)) handwerkliche Fähigkeiten Design von Logos freies Präsentieren und Präsentationstechnik (gut für die Präsentationsprüfung im 1. Halbjahr) alles zum Thema Umweltschutz spannende Ausbildungsberufe kennen und knüpft Kontakte zu Unternehmen Unterstützt werdet Ihr dabei nicht nur von mir, sondern von einem sehr fähigen Mentorenteam bestehend aus Mitarbeitern von J.P. Morgan, die Euch bei allen Fragen und Problemen unter die Arme greifen. Ich freue mich auf Euch! Herr Faber