„PASSEND GEMACHT“ – Ausstellung im Architekturmuseum März bis Mai 2016 Mit dem Künstler Frank Reinecke und dem Deutschen Architekturmuseum verbindet die Paul-Hindemith-Schule eine langjährige Zusammenarbeit. In den letzten vier Jahren entstand eine feste Gruppe von Schüler/innen, die sich in Ferienprojekten der Schulsozialarbeit herausgebildet hat und regelmäßig freitags nach der Schule im Atelier von Frank Reinecke künstlerisch arbeitet. Die Künstler/innen: Noah (9c), Bilal (9c), Joana (10B), Kiara (10c) sowie Paulo und Nathalie, die im vergangenen Jahr die Paul-Hindemith-Schule beendet haben. PASSEND GEMACHT heißt die Ausstellung zum aktuellen Projekt. Damit wird allerdings die Kreativität der Gruppe bei weitem nicht vollständig vorgestellt. Sie besteht aus vielen, sehr unterschiedlichen Herangehensweisen und Talenten. Spontaneität, Humor, Ausdauer und Konzentration mischen sich spannungsvoll. Die Arbeit mit Sprache, Tanz, Materialexperimenten, Zeichnung und Skulptur hat das Ziel, diese Impulse zu architektonischen Ideen zusammenzufügen und zu verschmelzen.

Aus der Projektskizze DINGE, DIE NICHT ZUSAMMEN PASSEN:

Gestalterische Ansätze können so unterschiedlich sein, Materialien so verschieden, dass man sicher zu sein scheint, sie könnten nicht in ein ästhetisch anspruchsvolles Ensemble, eine Installation oder in eine Skulptur zusammenfinden. Das gilt für die Verschiedenheit von Formen, Dimensionen, Strukturen und Materialien. Wir wollen das Experiment unternehmen, solche Zusammenstellungen zu suchen und so einzurichten, damit wir neue gestalterische Möglichkeiten für uns austesten können. Dabei gehen wir das Risiko ästhetischer Verirrung ein, ja erheben es zu einem vorläufigen Gestaltungsprinzip, zu einem Zwischenschritt, der zu Ergebnissen führt, von denen wir derzeit noch nicht wissen können, wie sie aussehen werden. Das waren die wichtigsten Ausgangspunkte für das Vorhaben DINGE, DIE NICHT ZUSAMMEN PASSEN, mit dem wir uns im Jahr 2015 beschäftigt haben.
Passend gemacht
Loombänder