Informationsbrief zur Unterrichtsorganisation ab dem 22.Februar 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, wie Sie sicherlich aus der Medienberichterstattung vielleicht bereits erfahren haben, wird es für die Schulen in Hessen ab dem 22. Februar 2021 weitere Lockerungen geben. Unterrichtsorganisation ab Montag den 22. Februar 2021 Die Hessische Landesregierung hat entschieden, wie der Schulunterricht ab Montag, den 22.Februar 2021 weitergehen wird. Der Unterricht wird wie folgt organisiert werden: Intensivklassen 5i, 7i und 9i: Die Schülerinnen und Schüler der Intensivklassen haben Unterricht nach Stundenplan. Jahrgangsstufen 5 / 6: Die Klassen der Jahrgangsstufen 5 und 6 werden in den Wechselunterricht gehen, d.h. es wird einen Wechsel zwischen Präsenz- und Distanzunterricht geben. Dieser Wechsel wird tageweise stattfinden. Die jeweiligen Klassen werden in zwei Gruppen eingeteilt. Der Unterricht an den Präsenztagen wird nach Stundenplan stattfinden. Die Klassenlehrkräfte informieren Sie, liebe Eltern bzw. Erziehungsberechtigte per Mail wann und an welchen Tagen Ihr Kind in der Schule ist und wann und an welchen Tagen es zu Hause lernen muss. Schriftliche Leistungsnachweise in Form von Klassenarbeiten und sonstigen Prüfungen können in den Jahrgangstufen 5 und 6 ab dem 22. Februar wieder erfolgen. Die Schülerinnen und Schüler sollen medizinische Gesichtsmasken (sog. OP-Masken) tragen. Bitte geben Sie Ihrem Kind ausreichend Masken zum Wechseln mit. Die gültigen Abstands- und Hygieneregeln sowie der Mindestabstand von 1,50m müssen überall eingehalten werden. Die Schule wird bei ganz dringendem Betreuungsbedarf eine Notbetreuung einrichten. Da jedoch im Rahmen des Wechselunterrichts wegen der geteilten Klassen sehr viele Lehrkräfte und ein Großteil der in der Schule zur Verfügung stehenden Räume benötigt werden, kann an der Notbetreuung nur eine begrenzte Anzahl von Schüler*innen und Schülern teilnehmen. Zur Teilnahme an der Notbetreuung sind Schüler*innen und Schüler berechtigt, sofern eine Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann, insbesondere, weil beide sorgeberechtigte Elternteile, in deren Haushalt die Schüler*innen und Schüler wohnen ihrer Erwerbstätigkeit oder ihrem Studium nachgehen müsse. Das Vorliegen dieser Voraussetzungen ist durch Bescheinigungen des Dienstherrn oder Arbeitsgeber rechtzeitig nachzuweisen. es von den zuständigen Jugendämtern angeordnet worden ist, ein Anspruch auf sonderpädagogischer Förderung besteht, die eine besondere Betreuung erfordert, oder ohne die Betreuung im Einzelfall für Eltern und Kinder eine besondere Härte entstünde, die sich durch den Wegfall der regelhaften Betreuung von den allgemein entstehenden Härten abhebt. Um die Berufstätigkeit nachweisen zu können, benötigen Sie eine Bescheinigung Ihres Arbeitsgebers. Ein entsprechendes Formular erhalten Sie, wenn Sie eine Mail an folgende Adresse senden: Jahrgangsstufen 7 / 8: Die Klassen der Jahrgangstufen 7 und 8 verbleiben auch vom 22. Februar an voraussichtlich bis auf Weiteres komplett im Distanzunterricht, d.h. die Schüler*innen dürfen nicht in die Schule kommen. Die Lehrkräfte informieren die Schüler*innen über die Aufgaben. Die Schüler*innen erhalten von ihrem/ ihrer Klassenlehrer*in einen Termin, um die Aufgaben abzuholen. Die gestellten Aufgaben müssen bearbeitet werden. Leistungsnachweise in Form von Klassenarbeiten, Klausuren und sonstigen Prüfungen in Präsenz finden während des Distanzunterricht nicht statt. Ersatzleistungen sind alternativ möglich. Jahrgangsstufen 9/10 (Präsenzunterricht in der Schule): Die Klassen der Jahrgangsstufen 9 und 10 haben weiterhin Präsenzunterricht nach Stundenplan. Die jeweiligen Klassen werden halbiert und im Wechsel zwischen Präsenz– und Distanzunterricht unterrichtet. Welcher Schüler/ welche Schülerin wann in der Schule sein muss, wird durch den Klassenlehrer/ die Klassenlehrerin bekanntgegeben. Die Schülerinnen und Schüler sollen medizinische Gesichtsmasken (sog. OP-Masken) tragen. Bitte geben Sie Ihrem Kind ausreichend Masken zum Wechseln mit. Die gültigen Abstands- und Hygieneregeln sowie der Mindestabstand von 1,50m müssen überall eingehalten werden. Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, Die Pandemie ist in vielerlei Hinsicht nach wie vor eine große Herausforderung. Trotzdem sollten wir alles tun, so dass die Infektionszahlen weiter sinken und es zu weiteren Lockerungen nicht nur im Betreuungs- und Bildungsbereich, sondern auch in anderen Bereichen kommen kann. Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung. Mit freundlichen Grüßen Christiane Sill (stellvertretende Schulleiterin)

Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen bei Kindern

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Nach dem Lockdown stehen wir bei der Öffnung von Schulen weiterhin im Spannungsfeld zwischen der Aufgabe alle Beteiligten möglichst gut zu schützen und gleichzeitig einen geregelten Unterrichtsbetrieb zu organisieren. Dazu hat das Hessische Kultusministerium Informationen zusammengestellt, wie Sie sich im Falle von Krankeitssymptomen bei Ihrem Kind richtig verhalten. Diese Anleitung finden Sie , wenn Sie auf den Button klicken.
Corona-Pandemie
info@paul-hindemith-schule.de info@paul-hindemith-schule.de